Märchen

Wie wundervoll kann man denn schreiben? Ich liebe den Text und die darin enthaltene Wahrheit. Das kann ich euch nicht vorenthalten und hoffe, ihr müsst beim Lesen genauso lachen wie ich.

jazcblu

Jedes Kind kennt Märchen. Vor allem deshalb, weil liebende Eltern sie ihnen regelmäßig zu Gehör bringen, ob sie nun wollen oder nicht. Die lieben Kleinen schlafen schließlich viel besser, wenn man ihnen vorher etwas von kannibalistischen Hexen, komatösen Prinzessinnen und vom Wolf gefressenen Omas erzählt. Neben dererlei Schauergeschichten sind Märchen ein Füllhorn an Stereotypen. Eindimensionale Charaktere in immer derselben Story, deren Ende grundsätzlich ab dem ersten Satz klar vorhersehbar ist.

An der Stelle sei bemerkt, dass hier lediglich von den allseits beliebten Volks- und Hausmärchen die Rede ist, deren Chronisten Wilhelm und Jakob Grimm das unglaubliche Glück hatten, in einer Zeit vor Frauenbewegung und Jugendämtern gelebt zu haben. Kunstmärchen pflegen wenigstens den Anschein von Anstand und gesundem Menschenverstand, hier möge als Beispiel „Die kleine Meerjungfrau“ genügen. Sie tauschte Fischschwanz für Beine, gab ihre Stimme dafür in Zahlung und verließ Hals über Kopf Familie, Freunde und Heimat, um ihren Traumprinzen zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.166 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: