Farin Urlaub Racing Team | 16. Mai 2015 | Würzburg

Losgefahren bin ich mit weniger Euphorie als noch vor ein paar Jahren. Auch mit dem ersten Bier in der Hand und nach Sicherung eines Platzes zwischen anderen 3500 Besuchern in der Halle, war die Vorfreude noch nicht so wirklich vorhanden. Total gefallen hat mir bis dato der weiche Hallenboden der s.Oliver Arena in Würzburg, in der normalerweise Basketball gespielt wird. Dieser stellte perfektes Sprungmaterial für meine lädierte Hüfte dar. Vierzig Minuten vor Beginn der Show wollte ich noch ein Radler holen (war der Fahrer) und mein Bläschen entleeren. Das habe ich mir beim Anblick der Schlange zur Damentoilette aber ganz schnell anders überlegt. Ok, dann kein Radler mehr und den Drang einfach ausschwitzen. Wobei ich daran noch nicht so richtig glaubte.

Christoph Weiß | mainpost

Christoph Weiß | mainpost

Die Bühne war wieder mit einem schwarzen Tuch verhüllt. Kurz vor 20 Uhr wurde die Menge unruhig und sprang auf die Beine. Da ging es nochmal locker 5 Meter nach vorne, weil der Beginn des Konzertes in der Luft lag. Und so war es auch. Die ersten Töne von „Was die Welt jetzt braucht“ erklangen – und das schwarze Tuch fiel. Und damit war nicht nur der Blick auf die 12 Musiker, sondern auch meine Gefühlswelt völlig freigelegt. Von jetzt auf gleich bekam ich Gänsehaut und freute mich genau da zu sein, wo Mädels vor mir hysterisch auf und ab hüpften, weil es nun los ging. Ich denke das war ihr erstes Konzert mit FURT. Sehr schön anzusehen. Doch nicht nur einzelne Personen wurden vom Farin Urlaub´schen Charme angesteckt. Es dauerte nicht lange, bis die ganze Halle hüpfte, klatschte, tanzte und feierte und selbst die Ränge pfiffen auf ihre Sitzplätze und tanzen im Stehen auf die Klänge des Racing Teams. Schlagzeug, Gitarre, Bass, Bläser, bezaubernder Gesang – alles da was das Musikerherz, Ohr und Auge benötigt. Die Backgroundsängerinnen „Die Nattern“ begeistern nicht nur durch erstklassigen Gesang, sondern auch durch eine immerwährende Performance, ob die Scheinwerfer nun gerade auf sie gerichtet waren oder nicht. Das ganze Bühnenteam vermittelte Freude und Spaß, flapsige Scherze zwischen „Chef“ Farin Urlaub und seiner Crew ließen spüren, dass die gute Laune echt zu sein schien.

Natürlich wurde nicht nur gesungen, sondern auch instruiert und wie man es von Farin kennt, war er mit einer einfachen La-Ola nicht zufrieden. So gab es einen Probe-Durchlauf für die erste La-Ola in Schneckenform, was tatsächlich auf Anhieb funktionierte und so nicht nur die Laune des Sängers, sondern auch des Publikums erhellte. Niemand musste sich sagen lassen, wie man sich z.B. bei „Zehn“ zu verhalten hat, welche Stellen zum Klatschen, welche zum Mitjubeln sind. Eine ganz eigene Choreografie für „Alle dasselbe“ wurde ebenso erfolgreich einstudiert, wie die mehrfach wiederholte Spiral-La-Ola.

Das Konzert bestand aus einer perfekten Mischung aus alten und neuen Songs, kein Wunsch blieb offen. Wie oft dachte ich „ach, jetzt hab ich aber alles Wichtige gehört, geil!“ als dann doch wieder ein Lied performt wurde, welches wirklich nicht fehlen durfte. Von meiner anfänglichen Skepsis gegenüber meiner Laune war nach den ersten Liedern nun wirklich nichts mehr zu spüren. Längst war der Toilettengang ausgeschwitzt und das Verlangen nach neuer Flüssigkeit wurde größer. So war ich gar nicht traurig, dass nach 1 3/4 Stunden Konzert das Racing Team die Bühne verließ – natürlich nur kurz, begleitet von frenetischen „Zugabe“-Rufen, um mit dem zweiten Block weiterzumachen. Nach dreißigminütiger Zugabe war das Konzert jedoch endgültig beendet und ich durch singen, tanzen, springen und feiern völlig ausgelaugt. Das hochverdiente Radler wurde mit einem zufriedenen Lächeln auf den Lippen heruntergestürzt und ist beinahe einfach in der Hitze verpufft. Alles in allem kann der gute Farin Urlaub mit seinem Racing-Team definitiv immer noch begeistern und unsichere Laune hat einfach keine Chance!

Danke Würzburg, danke FURT, für diesen tollen, heißen Abend!

Setlist Würzburg 16. Mai 2015:
Was die Welt jetzt braucht
Glücklich
Noch einmal
Klasse
Am Strand
Herz? Verloren
Porzellan
Augenblick
1000 Jahre schlechten Sex
3000
iDisco
Unscharf
Sommer
Der ziemlich okaye Popsong
Newton hatte Recht
Das Traurigste
Niemals
OK
Immer dabei
Dynamit
Die Leiche
Zehn
Alle dasselbe
Petze
Trotzdem

Zugabe:
Unter Wasser
Keine Angst
Karten
Wo ist das Problem?
Abschiedslied
Zehn²

Gillette Venus Embrace Snap/Sensitive im Test

Passend zu den ersten Sonnenstrahlen und dem beginnenden Zeigen nackter Haut gibt es einen Produkttest zum Rasierer-Paar Venus Embrace von Gillette.

Die Hardfacts:

Embrace Sensitive
Die perfekte Wahl für empfindliche Haut. Gründliche Rasur mit den 5 Komfortklingen für weniger Hautirritationen*.

• Optimiertes Rasiergelband mit Aloe für sanftes Gleiten*
• 5 eng aneinanderliegende Klingen für eine gründliche Rasur und weniger Druck der Klingen
• Dermatologisch getestet, für empfindliche Haut
• Einfach austauschbare Rasierklingen
*vs. Venus Original 3-Klingen Rasierer

Embrace Snap
Mini-Rasierer für außergewöhnlich glatte Haut für unterwegs. Mit fünf Klingen von Venus Embrace und kompaktem Design bereit sein für alles. Das Leben passiert jetzt.

• Mini Handstück für sicheren Halt und praktische Aufbewahrung
• 5 Embrace Klingen für eine optimale Rasur
• Durch Wasser aktiviertes Feuchtigkeitsband sorgt für hervorragende Gleitfähigkeit
• Mit allen Venus Klingen austauschbar

Beide Rasierer sind für je ca. 9,95 € im Einzelhandel erhältlich

20150416_195413

Mir gefallen die Rasierer beide sehr gut, gut Qualität, wie man es von Gillette erwartet. Eine wirkliche Innovation ist für mich jedoch der Snap. Ich bin selbst viel unterwegs, daher gefällt mir die Idee eines kleinen Rasierers, der sich in seinem Etui perfekt im kleinen Gepäck mitführen lässt. Da er trotz geringer Größe mit den vollwertigen Klingen von Venus benutzbar ist, muss man hier also keinerlei Kompromisse eingehen. Das ist zusätzlich auch praktisch bei der Vorratshaltung von Klingen, die nämlich für beide Rasierer identisch sein dürfen.

20150417_054941

20150417_055009

Beim Testen kann ich auch nur sagen, dass die Größe keinerlei Einfluss auf die Anwendungsfreundlichkiet hat. Der Snap liegt sehr gut in der Hand und lässt sich prima an allen Stellen anwenden. Die Klingen sind von gewohnter, scharfer, jedoch schonender Qualität und das Ergebnis so wie man es erwartet: glatt und ohne Irritationen. Klasse!

20150417_055311

Geldgeschenke basteln

20150417_205344

Jeder wünscht es sich, niemand schenkt es gerne: Geld. Solltet ihr mal wieder in Verlegenheit kommen, Geld zu verschenken habe ich hier eine kleine Idee für euch, ein Holzbrettchen mit beliebigem Nagel-Motiv. Ob der Beschenkte es nach Entfernung des Geldes weiterverwenden will oder entsorgt, ist dann natürlich ihm überlassen, aber es sieht hübscher aus, als ein plumper Umschlag.

Was ihr braucht:
• Stück Holz (ich habe ein Frühtstücksbrettchen gekauft)
• Hammer
• Nägel
• Garn
• Aufhänger (nach Belieben)

Uebersicht

Als erstes überlegt ihr euch ein Motiv, welches ihr auf das Holzstück bringen wollt. Ich habe mich für ein Herz enstcheiden, welches ich mir als Schablone ausgeschnitten und mit Bleistift auf das Frühstücksbrettchen übertragen habe. Man könnte beispielsweise auch Buchstaben “nageln”, der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Dann schlägt man einfach in gleichmäßigen Abständen Nägel in das Brett.

Nagel

Nun nimmt man das Garn, befestigt es an einem Nagel mit einem Knoten und beginnt es wild um die Nägel zu führen, damit ein schönes Muster entsteht. Wieder am Anfang angekommen gibt es noch einen Knoten, Enden abschneiden, fertig!

20150417_202621

in die Zwischenräume der Nägel kann man nun wunderbar das zu verschenkende Geld einfädeln.

Guten Morgähn!

Diese Tage, die eigentlich noch mitten in der Nacht beginnen.
Du hast das Gefühl, dass Du gerade erst ins Reich derTräume hineingeglitten bist, schon ertönt der Wecker. Noch mit geschlossenen Augen und ins Kissen gedrücktem Gesicht denkst knurrend „Wie bitte, das kann doch nicht sein!“ Im Kopf drohen die letzten Fetzen des Traums davon zu fliehen. Nein! Das darfst Du nicht zulassen. Wofür wurde die Snooze-Taste denn erfunden?
Also schnell mit halbgeöffnetem Auge den Wecker erneut in einen Fünf-Minuten-Schlaf schicken und den laufenden Traum ordentlich abarbeiten. Doch was ist das? Da klingelt er doch schon wieder, das freche Ding! Diese Szene wiederholt sich gerne mehrere Male, bis Du der bitteren Realität ins Auge sehen musst und gerädert aufstehst. Es ist jedoch mehr ein Fallen, denn ein Aufstehen und auch die errischend anmutende Dusche mag Dich nicht so wirklich in den Tag geleiten.
Wie ein ferngesteuerter Zombie laufen die typischen morgendlichen Rituale automatisiert ab, bis du dich an Deinem Schreibtisch wiederfindest. Das darf doch alles nicht wahr sein oder? Wo ist die Nacht hin? Vermutlich bist Du nach dem Einschlafen schalfwandelnd durch die Nacht gewandert, hast ein Haus gebaut und bist einen Halbmarathon gelaufen. Sehr gut, dann war das ja immerhin genug Bewegung für heute, sinnierst Du, als Du die Kaffeetasse an Deine Lippen führst und das braune, flüssige Gold Deine Lippen berührt.

Jetzt wird alles gut!

IMG_20140920_102025

No. 14 | 365 Wunschgedanken

twitter

„Es gibt tausend Gründe, sich nicht zu ärgern. Meist genügt aber ein einziger, um das Gegenteil zu machen.“

Mir geht es gut. Ich bin gesund, ich habe einen Job, ich habe Freunde, ich führe ein spannendes Leben. Es soll eine tolle Woche werden, mit frühlingshaften Temperaturen und Sonne. Die Voraussetzungen für gute Laune scheinen perfekt. Aber ich habe eine Entscheidung zu treffen, die eigentlich lächerlich ist und mich trotzdem dazu bringt, heute nicht gut drauf zu sein. Am WE steht ein wundervolles Twittertreffen vor der Tür, für das man wirklich nur schwer Tickets bekommt. Drei Anläufe dorthin zu fahren, habe ich bereits hinter mir. Dieses Mal hat es endlich geklappt. Ich habe ein Ticket, es kommen tolle Menschen, die ich teilweise schon kenne und teilweise sehr gerne mal kennenlernen möchte. Alles ist im Kopf geplant, alles scheint gut. Dann flattert eine Einladung in meinen Briefkasten. Meine Freundin wird dreißig und feiert natürlich genau an diesem Tag ihren Geburtstag. Ich habe die Entscheidung von Tag zu Tag von mir geschoben. Doch langsam wird es mehr als akut, da ich für Menschen auf der Warteliste immerhin einen Platz blockiere und es dem Orga-Team gegenüber auch nur fair finde, bescheid zu geben. Und obwohl ich mich gegen das Treffen entschieden habe, konnte ich meine Absage noch nicht schreiben. Endgültigkeit. So bin ich heute einfach nicht mit der besten Laune gesegnet und hoffe immer noch auf ein Last-Minute-Wunder, welches mich zu dem Treffen bringt.
Dabei sollte ich generell noch ein breites Grinsen auf den Lippen haben, da ich gestern aus Erfurt heimgekehrt bin, wo ich auch bereits ein kleines Twittertreffen besucht habe, dort tolle Menschen kennenlernen durfte und viel Spaß hatte. Genau das könnte aber auch der Grund dafür sein, dass ich das am kommenden Woche gerne wieder hätte.
Parallel bekomme ich eine Nachricht meiner Mutter, die mich zum verspäteten Osteressen einladen möchte, in mein absolutes Lieblings-Restaurant. Am Mittwoch, an dem ich schon bei einer Freundin eingeladen bin. Ey Termin-Gott, was soll´n das!?? Meine Laune sinkt weiter, während sich um mich herum lustig gemacht wird. „Tja, bist halt gefragt, das ist dein Schicksal“. Jaja, haha. Dabei versuche ich eben es möglichst vielen lieben Menschen Recht zu machen. Dabei bleibe leider auch ich mal auf der Strecke.

Und so habe ich gerade eigentlich viel Grund zur Freude, dekoriere mein Gesicht heute jedoch dennoch mit keinem Lächeln.
Unzufriedene Luxusproblem-Gesellschaft.

No. 13 | 365 Wunschgedanken

IMG_20140406_191728

„Die Lieblingsbeschäftigung glücklicher Menschen: Freude verbreiten“

Sonnenkitzeln. Auf der Nase, auf der Haut, im Herzen. Was so ein bisschen Licht und Wärme doch in uns bewirkt. Werde ich mit einem Sonnenstrahl durch die halbgeschlossenen Jalousien geweckt, hüpfe ich beinahe aus dem Bett, tänzel ins Bad und summe Gute-Laune-Lieder vor mich hin. Gerade im Frühling ist dieses Phänomen noch besonders deutlich spürbar, dieser Aufschwung nach der langen, grauen, tristen, kalten Zeit. Der Wechsel im Kleiderschrank, die dicken Winterpullis, die man schon wochenlang nicht mehr sehen kann, weichen den luftigen, bunten Shirts. Die Stiefel werden in die Ecke geworfen und endlich wieder durch Chucks ersetzt. Das Leben ist schön, obwohl sich außer dem Wetter nichts geändert hat. Nichts? Doch. Unser Gemüt, unsere Einstellung zum Tag und der Umgang damit. Tatenlos auf der Couch sitzen, führt nun zu schlechtem Gewissen. Aufbruch, Aktivität, Hoffnung, das ist es, was uns gefehlt hat. Ich bin glücklich, ich laufe durch die Straßen, verschenke verschmitztes Lächeln und offene Augen. Anders als im Winter ernte ich dafür des Öfteren genau dasselbe: Die Freude scheint allgegenwärtig.

Es ist Frühling!

No. 12 | 365 Wunschgedanken

20150408_131727 Kopie Kopie

„Wir sollten unsere Fühler möglichst oft ausstrecken. Nach außen – und nach innen“

Krisen – oft steckt man von heute auf morgen plötzlich drin. So denkt man zumindest. Meist zeichnet sich dies aber viel länger ab. Bis man aber so weit ist, sich dessen bewusst zu werden, ist es kein einfacher Weg. Zu oft habe ich es bereits bei mir selbst oder auch im Freundes- und Bekanntenkreis erlebt. Du funktionierst, alles läuft irgendwie so dahin, scheint zu funktionieren bis meist nur irgendeine Kleinigkeit schief läuft und prompt ein Kartenhaus zusammenzustürzen scheint.

Alles ist anders, die Kraft ist weg, die eigene Energie fließt aus einem imaginären Loch aus dir heraus, du siehst dich mit hängenden Schultern auf dem Boden sitzen und würdest einfach gerne fliehen. Weg von den Problemen, von deinem Leben, von all den Mitmenschen und Gegebenheiten!
Vielleicht warst du jahrelang für andere da, hattest immer ein offenes Ohr für alle, hast geholfen und vermittelt, wo du nur konntest. Das machte dir nichts aus, du hast das gern gemacht. Ich bin selbst mit einem Helfersyndrom „gesegnet“ und weiß, dass man davon nicht so leicht abkommt. Will ich auch oft einfach nicht, da es mich zu dem Menschen macht, der ich bin und den ich mag. Jedoch hast du über die komplette Zeit dich selbst vergessen. Der Moment des Zusammenbruchs war unweigerlich und in der Schwebe stand letztendlich nur der Zeitpunkt, wann es so weit ist.

Dein Lebensweg geht nicht gerade ohne Steine oder Steigungen an den schönsten Landschaften vorbei. Das wäre doch auch langweilig. Wichtig ist, dass du ihn mit Bedacht gehst, dich umschaust und immer mal wieder die Frage stellst: Laufe ich hier noch richtig oder sollte ich vielleicht den kleinen ungemütlichen Pfad dort an der Ecke nehmen um zu sehen, wo der mich hinführt? Auch wenn der ganze Weg voller Hinweisschilder, Meinungen und guter Ratschläge gepflastert ist – außer dir wird ihn niemand gehen, daher solltest auch du allein entscheiden, wo die Reise hinführt.